Georg II. Carl Kloz

ca. 1723  +01.11.1797

Eltern: Sebastian Kloz (Geigenmacher)  oo  15.05.1724 Maria Rosina geb. Mayr aus Rovereto

oo  08.02.1751 Anna geb. Egenrieder

Neben seinem Bruder Ägidius gehört er zu den sehr produktiven Geigenmachern seiner Familie.

1751 bis 1754 verwendete er handgeschriebene Zettel, danach immer gedruckte Zettel.
Meistens befindet sich innen im Boden unterhalb des Oberklotzes seine Unterschrift.
Sehr ähnliche Löwenköpfe, die er wahrscheinlich selbst geschnitzt hat, sind auf drei seiner Instrumente bekannt.

Von Georg Carl Kloz gibt es zwei Lehrzeugnisse:
15.04.1760 für die vierjährige Ausbildung von Bartholomäus Karner,
20.05.1766 für die fünfjährige Ausbildung von Johan Georg Psenner aus Innsbruck.

Geige     1751     (Quelle Archiv W. Z.)
Geige     1752     (Quelle Archiv W. Z.)
Geige     ohne Datum     GBM Nr. 002
Geige     1754     GBM Nr. 003
Geige     1763     (Quelle Archiv W. Z.)
Viola     1764     (Quelle Archiv W. Z.)
Geige     1765     abgebildet in W. Hamma Bd I S. 428 – 429
Geige     1767     GBM Nr 160
Geige     1767     abgebildet in W. Hamma Bd I S. 430 - 431
Geige     1771     GBM Nr. 022
Geige     1771     abgebildet in W. Hamma Bd I S. 432 - 433
Geige     1772     mit Löwenkopf (Quelle Archiv W. Z.)
Geige     1775     abgebildet in W. Hamma Bd I S. 434 - 435
Geige     1785     GBM Nr. 269b
Geige     1792     (Quelle Archiv W. Z.)

 

Ab 1760 nur über Steuerregister nachweisbar Haus Nr, 249 neu, Stainergasse 33.